FAQ

Häufige Fragen und Antworten.

Es muss ein Antrag beim Amt für Wohnungswesen für eine „Mietberechtigung“ gestellt werden. Den Antrag zum Ausfüllen finden Sie hier. Mit der „Mietberechtigung“ des Amtes für Wohnungswesen können Sie sich bei den Wohnungseigentümern bewerben.

Wenn dann eine passende Wohnung für Sie frei ist und Sie sich mit Ihrem neuen Vermieter einig sind, überreichen Sie Ihre „Mietberechtigung“ und erhalten dann eine gute und bezahlbare Wohnung.

Beide Berechtigungen sind in der Regel nicht möglich.

Die Fairmieten-Programme sind eine Anschlussförderung zu den klassischen „Sozialwohnungen“ im Stadtgebiet.
Eine Registriernummer für Sozialwohnungen erhalten Sie, wenn Sie über geringe Einkünfte verfügen. Für Haushalte mit mittleren Einkommen, die über den Einkommensgrenzen für die Sozialwohnungen liegen, gibt es die Fairmieten-Programme.

Ob Ihr Einkommen in den Einkommensgrenzen für das Fairmieten-Programm liegt, können Sie mit dem Rechner testen.

Sie finden den Einkommensrechner hier.

Das Antragsformular finden Sie hier.

In unserer interaktiven Datenbank können Sie sich die Standorte der besagten Förderwohnungen im Stadtgebiet anzeigen lassen und erhalten die Kontaktdaten zu den jeweiligen Vermietern.

„Förderweg 2“ ist die aktuelle Förderung für Haushalte mit mittleren Einkommen. Die Wohnungen aus diesem Programm werden – abhängig von Ihrem Einkommen – für 8,50 €. 9,50 € und 10,50 € pro Quadratmeter vermietet.
Das „Frankfurter Programm für familien- und seniorengerechten Mietwohnungsbau (FamSen)“ ist das Vorgängerprogramm. Diese Wohnungen besitzen in der Regel eine größere Wohnfläche, dafür gibt es nur zwei unterschiedliche Mietstufen, die jedoch für jedes Objekt einzeln beim Bau festgelegt wurden. Die aktuellen Miethöhen können Sie unserer interaktiven Datenbank entnehmen.

Elterngeld wird als Einkommen angerechnet. Kindergeld wird nicht als Einkommen berücksichtigt.

Die Prüfung der Mietberechtigung ist abhängig vom Jahreshaushaltseinkommen. Für beide Programme gelten bezüglich des Einkommens dieselben Ober- und Untergrenzen.

Ob bereits eine vergleichbar hohe Miete gezahlt wird, ist für die Berechnung unerheblich.

Nein, ein Bürge und dessen Einkommen kann bei der Berechnung/Prüfung nicht berücksichtigt werden.

Die einzureichenden Unterlagen ergeben sich aus dem Antrag und sind an der jeweiligen Stelle im Antragsformular vermerkt. Eventuell werden Sie nach Antragseingang beim Amt für Wohnungswesen aufgefordert, ergänzende Unterlagen einzureichen.

Für die Bearbeitung Ihres Anliegens kann es notwendig sein, dass wir Unterlagen von Ihnen benötigen, die personenbezogene Daten enthalten. Wir weisen Sie darauf hin, dass gewöhnliche, unverschlüsselte E-Mails keinen sicheren Übertragungsweg für personenbezogene Daten darstellen. Bitte bedenken Sie das, wenn Sie uns Ihre Dokumente und Unterlagen zukommen lassen. Sichere Übertragungswege sind Postsendung oder Einwurf beim Amt für Wohnungswesen (Adickesallee 67/69, 60322 Frankfurt am Main).

Wenn alle Unterlagen Vollständigkeit vorliegen, kann Ihr Antrag in der Regel innerhalb von 4 Wochen bearbeitet werden. Bei fehlenden Unterlagen, aber auch bei erhöhtem Arbeitsaufwand (Anzahl der zu prüfenden Unterlagen) und bei erhöhtem Arbeitsaufkommen kann sich die Bearbeitungszeit erhöhen.

Damit können Sie sich an alle Vermieter (die in der interaktiven Datenbank aufgeführt sind) wenden. Sofern dieser Ihnen ein Wohnungsangebot machen kann, kann die Vermietung an Sie erfolgen. Vorausgesetzt die Wohnungsdaten entsprechen der Ihnen ausgestellten Mietberechtigung.

Die Gültigkeitsdauer der Mietbescheinigung beträgt ab Datum der Ausstellung 2 Jahre.